weiter 







Grabmale     Öko Grabmale     Orte der Trauer und der Hoffnung     Der QR-Code als Ort der Identität     Grabmal-Galerie     Regenbogenfeld in Hagen    

Regenbogenfeld in Hagen



Regenbogenfeld Hagen




Regenbogenfeld Hagen




Bildhauer Vincent fertigt Gedenkstein für Tot- und Fehlgeburten
Im Jahre 2003 hat der damalige Arbeitskreis "Beerdigung von Fehl- und Totgeburten" unter der Leitung von Pfarrerin Dora Maria Teidelt nach fast einjähriger Vorbereitungszeit die Initiative zur Gründung eines entsprechenden Grabfeldes gestartet.

Ziel war es damals, den verwaisten Eltern einen würdigen Ort zu Trauer und eine kostenfreie Bestattung anzubieten.

Mittlerweile ist dieses Feld komplett belegt, so daß der Wirtschaftsbetrieb Hagen, auf den die Verwaltung der kommunalen Friedhöfe übergegangen ist, ein zweites Grabfeld zur Verfügung gestellt hat, auf dem bereits Beisetzungen erfolgen.

Für dieses zweite Feld hat sich der Bildhauer Timothy C. Vincent bereit erklärt, einen neuen Gedenkstein zu errichten. Er ist seit 2003 selbständig und hat seinen Betrieb im Wetter/Ruhr und hat in den letzten Jahren einige Auszeichnungen für herausragende Gestaltung erhalten.

Der Gedenkstein besteht aus zwei Blöcken des Herdecker Ruhrsandsteins. gespendet von dem Bestatter Uwe Scherbarth aus Herdecke. Der ruhende, liegende Stein symbolisiert die Endlichkeit des menschlichen Lebens, der stehende stellt den Bezug zwischen Himmel und Erde, der Ewigkeit und Unvergänglichkeit dar.

In beide Steine wurden bunte Glaskugeln eingearbeitet. Die Kugel stellt die perfekte geometrische Form dar und ist damit ein Verweis auf das menschliche Leben, welches vom Schöpfer perfekt erdacht ist.

Die Farblichkeit der Kugeln trägt dem kindlichen Spieltrieb Rechnung. Der Künstler hat bewusst rechteckige Löcher in den Stein gehauen. Diese Fehlstellen symbolisieren den Verlust und können ritualisierend durch Erinnerungsstücke aufgefüllt werden.

Zwischen beiden Steinen verläuft ein Weg, der am Anfang angedeutet ist und ins Ungewisse führt, nachdem der Besucher die Passage durch die Steine genommen hat. Wie jeder Lebensweg unterschiedlich ist, lauml;ßt der Künstler diesen zukünftige Wege bewusst offen. Im Rahmen einer ökumenischen Andacht wurde der Gedenkstein am Weltkindertag (Freitag, den 20. September 2013) um 11.00 Uhr auf dem Friedhof Altenhagen, Friedensstraße 122, 58097 Hagen feierlichen eingeweiht.